NSU Prozess zerstört Vertrauen der rechtsextremen Szene in den Staat

auto2
Share Button

„Zschäpe lügt wie gedruckt“ ist kurz zusammengefasst der erste Eindruck vom heutigen NSU Prozesstag aus Sicht ihrer Szene. Zschäpe selber sagt gar nichts, sondern sitzt regungslos da, wie ihr Anwalt ihre Aussage vorliest, den er im Auftrag des Staates vorbereitet hat. Ja im Auftrag des Staates, denn aus der rechtsextremen Szene glaubt niemand, dass sie sich den neuen Anwalt selbst ausgesucht hat. Das schreibt man so dazu in ihrer Szene:

„Es gibt zwei VERSIONEN,  die Beates Überleben bis jetzt erklären. Die erste ist, daß man vorhatte, alle drei Mitglieder des “NSU” zu ermorden, aber durch einen dummen Zufall überlebte Beate. Jetzt jedoch, aus der Rückschau, ergibt es viel mehr Sinn, daß man Beate überleben ließ. Eben damit der Staat sie als Zeugin benutzen kann, die “gesteht”, daß all das, was der Staat über den “NSU” sagt, wirklich genau so stattfand. Sprich: Beate Zschäpe ist lebendig nützlicher als tot, eben durch ihr Geständnis. Die einzige Unwägbarkeit bestand darin, daß Zschäpe die Wahrheit sagt, doch indem der Staat die beiden Uwes ermorden ließ und auch andere wichtige Zeugen beseitigte (Florian Heilig, Corelli, Melisa Marijanovic), machte er Zschäpe deutlich: “Pass auf Mädchen, wenn du uns zu gefährlich wirst, haben wir keine Skrupel, über Leichen zu gehen!” Das war der Grund, warum sie bisher schwieg. Und jetzt, nachdem man sie 4 Jahre lang in der Untersuchungshaft weichgekocht hat, hat sie den Deal angenommen, den ihr neuer Anwalt ihr unterbreitet hat. Der Staat bekommt von ihr das “Geständnis”, daß es einen NSU gab, der genau das getan hat, was der Staat behauptet.“

Ein weiterer Kommentar:

Im neuesten geht es um die Aussage von BZ, sehr interessant. Habe die “Aussage” von ihr nur überflogen, aber allein das hier:

“Bei dem Anschlag auf zwei Polizisten in Heilbronn, bei dem die Beamtin Michèle Kiesewetter getötet wurde, sei es darum gegangen, an die Dienstwaffen der Polizisten zu gelangen. Für die Tat seien Mundlos und Böhnhardt verantwortlich. Die beiden seien mit ihren Pistolen unzufrieden gewesen und hätten Kiesewetter und auch ihren Kollegen deshalb töten wollen.”

zeigt eindeutig, dass Zschäpe hier einen Deal eingegangen ist. So einen unfassbaren Schwachsinn hab ich wirklich schon lange nicht mehr gehört!

Quelle: https://killerbeesagt.wordpress.com/2015/12/09/zschaepe-luegt-wie-gedruckt-1/

 

 

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *