Nach drei Monaten noch immer keinerlei Informationen über den mysteriösen Tod des deutschen Obristen Stephan Spöttel im Irak

spoettel
Share Button

Eine kurze Nachricht ging vor fast drei Monaten durch die Medien sachlich kurz: „Am 23. September gegen 8.50 Uhr Ortszeit wurde der Kontingentführer des Deutschen Einsatzkontingents Ausbildungsunterstützung Nordirak, Oberst Stephan Spöttel, tot in seinem Hotelzimmer im Hotel „Cristal“ in Erbil aufgefunden. Nach derzeitigen Informationen liegen keine Erkenntnisse zu einem Suizid oder auf Fremdeinwirkung vor. Seine Angehörigen wurden informiert. Die Führung des Deutschen Einsatzkontingentes hat der Führer Deutsche Kräfte, Oberstleutnant Jan Heymann, übernommen.“

Wenige Tage stäter wurde er mit allen Ehren in seinem Heimatort Bad Nauheim in Hessen bestattet. Fertig!

Der Oberkommandierende der deutschen Bundeswehrtruppen im Irak, ein kerngesunder Obrist im Alter von 56 Jahren stirbt also einfach so in seinem Hotelzimmer und das soll alles gewesen sein was es dazu zu melden gibt?

Lassen wir einmal die Spekulationen und fassen nur die Fakten zusammen. Die Truppe unter seinem Kommando verteilte: (quelle wikipedia)

Name Typ Kaliber Anmerkung
Walther P1 Pistole 9 × 19 mm 8000 geliefert von Deutschland[8]
G36 Sturmgewehr 5,56 × 45 mm NATO 8.000 geliefert von Deutschland
Heckler & Koch G3 Sturmgewehr 7,62 × 51 mm NATO 12.000 geliefert von Deutschland[9]
MG3 Maschinengewehr 7,62 × 51 mm NATO 50 von Deutschland
Name Typ Kaliber Anmerkung
Panzerfaust 3 Panzerabwehrhandwaffe 60 mm 400 Stück
FFV Carl Gustaf reaktive Panzerbüchse 84 mm 40 Stück
MILAN Panzerabwehrlenkwaffe 115 mm 60 Stück, geliefert von Deutschland
  • 500 Panzerabwehrraketen MILAN
  • 10 ATF Dingo + Tanklastwagen
  • drei Sanitätsfahrzeuge und mehrere Millionen Schuss Munition

104 Bundeswehrsoldaten haben vor Ort den Auftrag die Peschmerga-Kämpfer an diesen Waffen auszubilden.  Peschmerga bezeichnet die Streitkräfte der Autonomen Region Kurdistan. Dieser kurdische Begriff existiert seit den 1880er Jahren. Schon seit der Herrschaft von Saddam Husseins Baath Partei im Irak leben die irakischen Kurden in relativer Autonomie und diese Autonomie haben sie sich bis heute behauptet. Die Hauptstadt der Region ist die Stadt Erbil. Hier ist auch das Bundeswehrkontigent stationiert. Zur Übernachtung haben sie in der Stadt das 5-Sterne-Hotel „Cristal“ zum Preis von ca. 500.000 Euro monatlich komplett angemietet. In diesem fünf Sterne Hotel soll auch Oberst Spöttel in seinem Zimmer grundlos verstorben sein.

Die Stadt Erbil ist bisher kaum vom Bürgerkrieg betroffen. Die Peschmerga sorgen in ihrer Heimat für politische Stabilität und sie haben sich mit ihren Nachbarn arrangiert. Sie haben sich sehr früh im Irak Krieg auf die Seite der USA gestellt und sich erfolgreich als Partner der NATO angeboten. Bedroht fühlen sie sich vor allem durch den Iran und schiitische Milizen. Ihre Bereitschaft zum Kampf gegen den IS ist deshalb nur sehr begrenzt. Der IS bringt zwar Unruhe mit sich, aber er ist bisher keine Bedrohung für Kurdistan. Bis 2013 wurde der IS bekanntlich auch noch von den USA unterstützt. Die Peschmerga sind nicht identisch mit der PKK. Die PKK ist eine kommunistische Terrororganisation die auch im ständigen Krieg mit der Türkei liegt. Peschmerga versuchen hingegen den Konflikt mit der Türkei zu vermeiden.

Mit dem Vorstoß des IS über Mossul bis an die türkische Grenze bei Kobane kam es auch zum gemeinsamen Kampf gegen ISIS zusammen mit der PKK die sich sonst nur mit dem türkischen Militär beschießt. Peschmerga und PKK wurden nun aufgefordert gemeinsam den IS zu stoppen und die kurdischen Familienbande dürften es unmöglich machen, daß der Vorrat an deutschen Waffen nur in den Händen von echten Peschmerga bleibt und nicht ein Teil auch in den Händen von PKK Kämpfen gelandet ist, die für jeden Schuß auf einen IS Krieger je zehn Schüsse in Richtung Türkei abgeben.

Die Türkei hatte kein Interesse daran, daß die deutschen Waffen auch in die Hände der PKK gelangen und hat zahlreiche Anti-Terror-Aktionen gestartet. Unmittelbar nach dem Bekanntwerden des Todes von Oberst Spöttel kamen deshalb die ersten Meldungen in türkischer Sprache über die versehentliche Tötung eines hochrangigen deutschen Militärs bei einem Sondereinsatz türkischer Anti-Terror-Truppen gegen die PKK. Nex-Nachrichtenexpress hat als einziges deutsche Medium am 24.9.2014 diese news20151211Meldung weitergegeben ist aber schnell wieder verstummt. Niemand hat offensichtlich ein Interesse daran die guten Beziehungen zwischen NATO-Partnern mit bedauerlichen Unfällen zu belasten.

 

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *