„Bildungsfern und Glücklich“ Ein Kommentar von Prof. Jürgen Bellers

naturrecht
Share Button

Dieser Kommentar ist von Prof. Jürgen Bellers

Prof. Bellers lehrte Politikwissenschaft an der Universiät Siegen und ist seit 2014 im Ruhestand

In Lampedusas „Der Leopard“ gibt es eine schöne Szene, in der Bauern in ihrer Kneipe darüber reden, dass ihr verehrter, da wohlwollender Fürst – in unbequemer Kleidung – immer in diese langweiligen Museen und Theater gehen müsse, um sich in seiner Funktion und gemäß den sozialen Erwartungen darzustellen. Sie lachen laut, froh darüber, dass sie bei ihrem Wein und kräftig Spaghetti essend, ruhig und ohne Hektik und Kontrolle sitzen können. Sind diese Bauern bildungsfern, wie unsere Pädagogen heute von manchen behaupten? Braucht man Goethe und höhere Mathematik, um durchs Leben zu kommen? Vor allem für den Normalo, der kein Mathe-Prof. ist noch werden will. Der Freiherr von der Marwitz ging zu Beginn des 19. Jahrhunderts von seinem kärglichen Herrenhaus immer wieder in die ebenso kärglichen Katen seines Dorfes, um die dort am Feuer ruhenden und trinkenden Bauern in die Schule zu treiben. Die wollten aber nicht. Darf man Menschen zu ihrem vorgeblichen Glück zwingen? Erst das protestantische Bürgertum verbot den Alkohol und heute in Form der Grünen auch das Rauchen – arme, traurige Welt! Zerstört nicht die Rede von der angeblichen Bildungsferne, die oft Lebensnähe ist, die eingelebten, traditionalen Lebensgewohnheiten der Menschen, die so leben wollen? Denn eines ist sicher: Gymnasien, Bildung, Wissenschaft, Aufklärung macht das kaputt, was von alt her im sozial Sicheren birgt, auch Religion, die alleinig Zufriedenheit und Zuversicht geben kann. Eines weiß ich aus meinem Leben, dass meine Jugend auf dem dreckigabenteuerlichen Bauernhof, wo die Küche direkt neben dem Kuhstall, am schönsten war, wo wir alle in einem Zimmer schliefen, im Winter wegen der Kälte sogar in einem Bett – fern aller Individualisierung in Einzelzimmern, die angeblich eine wichtige Voraussetzung für schulischen Erfolg sind.

Quelle: http://www.j-bellers.de

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *